info@gronemeyer-it.de   |   +49 (0) 5271 / 967-0   |   Live-Chat

Microsoft Windows Server 2012 R2 bietet Ihnen weit mehr als klassische Virtualisierung: Sie können Private Clouds bereitstellen und sich mit diesen mit höherer Sicherheit verbinden. Dadurch erhalten Sie eine flexible IT-Umgebung, die sich an veränderte geschäftliche Anforderungen dynamisch anpasst.
Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V ist eine Virtualisierungsplattform, die Unternehmen jeder Größe dabei hilft, erhebliche Kosteneinsparungen zu realisieren und deutlich mehr betriebliche Effizienz zu erzielen. Mit seinen branchenführenden Dimensionen und Skalierungsmöglichkeiten ist Hyper-V für Sie die ideale Plattform für den Einsatz Ihrer geschäftskritischen Workloads.
Hyper-V in Windows Server 2012 R2 erweitert die Unterstützung für Hostprozessoren und Arbeitsspeicher erheblich. Beispielsweise können Hyper-V-Gäste jetzt bis zu 64 Prozessoren und 1 Terabyte Arbeitsspeicher nutzen. Das neue VHDX-Format für virtuelle Festplatten unterstützt eine größere Festplattenspeicherkapazität von bis zu 64 Terabyte und ist widerstandsfähiger gegen Fehler.
Durch die Verwendung von Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V profitieren Sie von neuen Hardwaretechnologien und machen sich gleichzeitig die Server zunutze, die Sie bereits haben. So können Sie heute virtualisieren und sind ideal vorbereitet auf die Zukunft.
Suchen Sie nach Wegen, um die Mobilität und Verfügbarkeit von virtuellen Maschinen zu verbessern? Oder möchten Sie Mehrinstanzenumgebungen handhaben, eine größere Skalierung erreichen und mehr Flexibilität erlangen? Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V liefert Ihnen die Plattform und Tools, die Sie benötigen, um Ihre geschäftliche Flexibilität zu steigern. Des Weiteren bekommen Sie die Portabilität, die zur Virtualisierung on-premises oder zur Ausdehnung Ihres Rechenzentrums bis zu einem Hosting-Provider erforderlich ist. Auf diese Weise erhalten Sie vielfältige Unterstützung bei der Umwandlung Ihres Rechenzentrums hin zu einer effizienten Cloud Computing-Umgebung.

Schlüsselfunktionen:
„Shared-Nothing“-Livemigration

Bei Hyper-V ermöglicht die „Shared-Nothing“-Livemigration die Migration einer virtuellen Maschine von einem Server, auf dem Hyper-V läuft, zu einem anderem Hyper-V-Server – ohne die Notwendigkeit, dass beide Server sich in demselben Cluster befinden oder Storage gemeinsam verwenden. Das bedeutet auch, dass Sie eine Livemigration einer virtuellen Maschine von einem Cluster zu einem anderen Cluster vornehmen können, ohne dass dazu komplexe Storage-Zuordnungen einzurichten sind.

Hyper-V Extensible Switch
Der Hyper-V Extensible Switch in Windows Server 2012 R2 ist ein virtueller Layer-2-Netzwerk-Switch. Dieser bietet programmatisch verwaltete und erweiterbare Möglichkeiten, um virtuelle Maschinen mit dem physischen Netzwerk zu verbinden.

Der Hyper-V Extensible Switch ist eine offene Plattform. Diese ermöglicht es mehreren Anbietern, Erweiterungen zu offerieren, die für die Standard-Windows-API-Frameworks geschrieben worden sind. Die Zuverlässigkeit hierbei wird durch das Windows-Standard-Framework verstärkt. Zusätzlich erlaubt Ihnen die offene Plattform eine Verwaltung mittels Windows PowerShell, programmatisch mit der Windows Management Instrumentation (WMI) oder über die Hyper-V-Manager-Benutzerschnittstelle.

Dynamischer Arbeitsspeicher
Die Verbesserungen beim dynamischen Arbeitsspeicher von Windows Server 2012 R2 sorgen für eine effiziente Zuteilung der Speicherressourcen virtueller Maschinen sowie eine enorme Steigerung der Konsolidierungsrate von virtuellen Maschinen. Hyper-V verwendet dazu Techniken wie Ballooning und Internal Guest Paging, eine Mindest-RAM-Vorgabe sowie Smart-Paging als Unterstützung beim Hochfahren. Des Weiteren erlaubt Ihnen Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V die Steigerung der Verfügbarkeit Ihrer virtuellen Maschinen durch die Möglichkeit zur Veränderung der Speicherkonfiguration am dynamischen Arbeitsspeicher, während die virtuelle Maschine läuft. Beispielsweise können Sie den minimalen Arbeitsspeicher verringern, falls Sie wissen, dass die virtuelle Maschine diesen nicht benötigt. Umgekehrt können Sie den maximalen Arbeitsspeicher vergrößern und so der virtuellen Maschine die Konsumierung von mehr RAM erlauben, als in ihrer Startkonfiguration angegeben ist – ohne dazu die virtuelle Maschine vorher herunterzufahren.

Hyper-V-Replika
Windows Server 2012 R2 führt Hyper-V-Replika ein. Diese Funktionen nimmt eine asynchrone Replikation von virtuellen Maschinen vor mit dem Ziel der Geschäftskontinuität und Notfallwiederherstellung.

Im Falle von Fehlern wie Stromausfällen, Feuer oder einer Naturkatastrophe bei Ihrem primären Standort können Sie ein manuelles Failover der dortigen virtuellen Maschinen zu dem Server durchführen, auf dem Hyper-V in Ihrem Wiederherstellungs-Standort läuft. Während des Failovers der virtuellen Maschinen werden die virtuellen Maschinen zu einem konsistenten Zeitpunkt zurückversetzt. Ihr übriges Netzwerk kann auf die virtuellen Maschinen binnen Minuten wieder zugreifen, was auf Ihre Geschäftsaktivitäten nur minimale Auswirkungen hat. Nachdem der primäre Standort seinen Betrieb fortsetzt, können Sie die virtuellen Maschinen manuell wieder auf den dortigen Hyper-V-Server zurückfallen lassen.